Revolution im Kopf
Eine Stunde Beethoven

Liebe Gäste und Freunde,
zum Auftakt des Beethovenjahres, im Rahmen der Konzertinitiative
„Beethoven bei uns“, feiern wir mit unbekannten frühen
Beethovenwerken sein unangepasstes und politisches Genie. Als
ungewöhnlichen Kontrast stellen wir Alexander Mossolow gegenüber:
Ludwig van Beethoven (1770-1827) und Alexander Mossolow (1900-
1973) waren beide Avantgardisten ihrer Zeit, temperamentvoll,
dynamisch, charmant – und politisch engagiert. Sie strebten nach den
jeweils linken politischen Idealen ihrer Zeit: der Traum von
Selbstbestimmung, Demokratie und einer modernen Gesellschaft. Das
Frühwerk beider Komponisten strotzt vor Energie und teils bis zur
Ekstase steigernden Kraft, von schnellen Farbwechseln und großen
klanglichen Gegensätzen.
Monika Teepe (Sopran), Hanna, Hesse (Violoncello) und Lorenz
Trottmann (Klavier) stellen eine Auswahl aus Beethovens Frühwerk
gegenüber mit einem Portrait von Mossolows Jugendwerk, das einen
vergessenen Meister des 20. Jahrhunderts offenbart. Beethoven
hingegen wird besonders von seiner kräftig-ruppigen, aber auch von
seiner humorvollen Seite gezeigt – und auch bei ihm gibt es noch einiges
zu entdecken, oder wussten Sie, dass es auch von Beethoven einen
„Erlkönig“ und einen „Bolero“ gibt?
Der Eintritt ist diesmal frei, wir freuen uns über Spenden für
Klavierstimmung, Reisekosten, Programmhefte,
Aufwandsentschädigungen und anderes. Getränke und ein kleiner Snack
sind im Anschluss gegen geringen Obolus zu erwerben.
Wegen des begrenzten Platzes, bitte ich um eine Voranmeldung unter
Monika.Teepe@gmx.de oder 0177 – 2979629.